geburt

Die Geburt ist ein einschneidendes Ereignis.
Sie verlangt von allen Beteiligten, sich auf Veränderungen einzulassen.

Für das Ungeborene bedeutet sie das Einläuten einer völlig neuen Lebensart, außerhalb der Geborgenheit des Uterus. Es muss jetzt selbstständig atmen und seine Körpertemperatur selber produzieren. Es kommt aus einem Land, in dem Milch undHonig fließt, in eine völlig fremde Umgebung.

Für die Gebärende bedeutet sie das Einlassen auf die unzähligen Geburtsstorys, denen Schwangere in der Regel ausgesetzt sind, den Umgang mit Schmerz, den sich kein Mensch sonst freiwillig sucht und die Tatsache, dass aus der Frau, die bisher nur ihr eigenes Leben zu verantworten hatte, nun eine Mutter wird. Die sich erst einmal Tag und Nacht um ihren Schützling kümmern darf, deren eigene Wünsche und Pläne von nun an mehr als einmal zurückstehen werden, um somit den Prozess des Mutterwerdens zu bejahen.

Für den Begleiter bedeutet sie das Aufbringen von viel Geduld und Liebe, da er während der Geburt nur bedingt tatkräftige Hilfe leisten kann. Oft bleiben ihm nur die Aufgaben, Zuversicht zu verströmen und zu versuchen, der Gebärenden jeden Wunsch von den Augen abzulesen.

Beleggeburt

Beleggeburt bedeutet zur Zeit bei uns, dass  Dorothea die Geburt im Krankenhaus Obergöltzsch begleitet.  Auch eine Hausgeburt ist möglich. Dazu braucht es eine frühzeitige, individuelle Anmeldung und ein persönliches Vorgespräch, um die Vorstellungen und Erwartungen auszutauschen.Außerdem müssen die Modalitäten um die Rufbereitschaftspauschale geklärt werden.